Editionen als Spielwiese für die Begeisterung

Wer sich auf den Weg macht, um etwas Neues zu entwickeln, der setzt viele Emotionen in sich frei. Eine der wichtigsten ist die Begeisterung. Sie hält den Prozess am Laufen, auch wenn es einmal hakt oder eher rückwärts als vorwärts geht. Begeistert zu sein, heißt aber irgendwann auch Stillstand. Die eigenen Entwürfe oder Produkte nur noch voller Entzücken zu betrachten und sich dabei selbst auf die Schulter zu klopfen, hindert daran, die ihnen innewohnende Kraft aufzuspüren. Sich das einzugestehen ist gar nicht so leicht.

Bei der Entwicklung unserer ersten Prototypen für individuelle Produkte waren wir vor allem plakativ. Unsere Typen konnten uns gar nicht groß genug sein. Einen unserer Erstlinge haben wir zum Beispiel raumfüllend auf einem Kissen platziert … Aber es brauchte nicht lange, bis uns klar wurde, dass wir uns damit selbst das Wasser abgegraben haben. Wenn wir für Kunden arbeiten, sind wir nämlich eher selten raumfüllend. Wir plädieren für möglichst viel Weißraum, für Luft zum Atmen. Damit das Detail seine Wirkung nicht durch Größe entfaltet … eher durch Raffinesse.

Wer seinen Abstand definiert, der bleibt vorn

Der Abstand zu unseren Entwürfen – sonst schaffen diesen Abstand unsere Kunden – musste also erstmal gefunden und definiert werden. Eine interessante Erfahrung, die uns unsere langjährige Arbeit als Dienstleister in einem neuen Licht erscheinen lässt. Es verhält sich so ähnlich wie bei einem Text, den man für andere schreibt, um mal ein anderes Beispiel zu nennen. Die Distanz macht frei, unnachgiebig, sogar mutig. Bei einem freien Projekt, typeofberlin haben wir ja als ein solches für uns definiert, muss sich Distanz also erst einstellen. Das gelingt nur durch den Wechsel der Perspektive. Schließlich müssen wir uns die Fragen stellen: Wen wollen wir mit typeofberlin erreichen?

Die Antwort ist klar: Euch natürlich. Wir arbeiten nicht für das stille Kämmerlein. Unsere Typen sollen auf der Bühne unserer verschiedenen Editionen das Licht der Welt erblicken. Sie sollen Emotionen wecken. Positive, widersprüchliche. Sie sollen uns und Euch inspirieren, mit anderen Augen zu schauen, die Lust an der Form entfachen. Deshalb gibt es jetzt unseren Shop. Wir starten darin mit dem, was wir am besten können. Mit Drucken auf Papier.